Trauern und Sterben – vor allem in Verbindung mit der Kinderhospizarbeit – sind in Deutschland Themen, über die nicht viele Worte verloren werden. Auch die Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod schiebt man lieber auf die lange Bank…

Wer nicht durch eine letztwillige Verfügung bestimmte Erben festgelegt hat, der vermacht sein Vermögen den gesetzlich festgelegten Erben, wobei man in Deutschland nach zweierlei Prinzipien erbt – der Erbfolge nach Ordnungen und der Erbfolge nach Stämmen.
Haben Sie keine Angehörigen mehr und machen Sie kein Testament, so erhält der Staat die gesamte Erbschaft.

Mittels eines Testaments setzen Sie die gesetzliche Erbfolge außer Kraft und können neben Ihrem Ehepartner und Verwandten auch Freunde oder Bekannte beschenken.
Aber auch rechtsfähige Körperschaften können als Erben eingesetzt werden. Hier gilt die Besonderheit, dass gemeinnützige Organisationen im Erbfall von der Erbschaftssteuer befreit sind und dass das gesamte Vermögen, welches Sie diesen zuwenden, ohne Abzüge des Staates dem guten Zweck zur Verfügung steht.

Ein Testament oder ein Vermächtnis ist also auch eine Möglichkeit, über das eigene Leben hinaus etwas Gutes zu tun und so den lebensverkürzend erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Mecklenburg-Vorpommern und deren Familien, die zu uns kommen, auf Dauer zu helfen.

 

Jeder Erbfall ist jedoch sehr individuell, daher empfehlen wir Ihnen die juristische Beratung eines Notars bei der Errichtung Ihres Testamentes oder Vermächtnisses.