Der Ambulante Kinderhospizdienst Leuchtturm hat sich zum Ziel gesetzt, die Verbesserung und Förderung
der palliativen Begleitung und Versorgung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer schweren oder lebensverkürzenden Erkrankung, sowie deren Familien zu ermöglichen.

 

» Wir begleiten betroffene Familien ab dem Zeitpunkt der Diagnose bis über den Tod des Kindes hinaus.
   
» Unsere Begleitung ist auf die Bedürfnisse und Wünsche der lebensverkürzt erkrankten Kindern und ihrer Familien abgestimmt, indem wir die Lebensqualität im Alltag bis zuletzt fördern und die familiäre Kommunikation stärken.
 
» Wir beraten und informieren die Familie über alle für sie relevanten Möglichkeiten der Unterstützung.
   
» Wir übernehmen Verantwortung, bieten Zuverlässigkeit und Regelmäßigkeit in unseren Hilfen und sind uns unserer eigenen Grenzen bewusst.
   
» Wir bieten allen Familienmitgliedern Orte des Rückzugs, der Entspannung, der Entlastung und der Erholung.
 
» Wir haben Respekt und Achtung vor allen Religionen, Weltanschauungen und persönlichen Überzeugungen.
   
» Wir sehen die Eltern als Fachleute ihrer Kinder.
   
» Wir stehen den Angehörigen auch nach dem Tod des Kindes begleitend zur Seite.
   
» Wir bilden unsere ehrenamtlichen Familienbegleiter in einem 100 stündigen Vorbereitungskurs aus und bieten ihnen Angebote zur Reflexion der Problem- und Belastungssituationen (Supervision), sowie Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Unsere Ehrenamtlichen Familienbegleiter sind in Ihren Einsätzen selbstverständlich versichert.
   
» Wir beteiligen uns am Aufbau eines Netzwerks mit ambulanten Kinderhospizdiensten, stationären Kinderhospizen, Kinderärzten, Kliniken, Pflegediensten, Jugendämtern und Sozialhilfeträgern.
 
» Wir leisten Öffentlichkeitsarbeit, wollen das Thema Kinderhospizarbeit weiter enttabuisieren und den betroffenen Familien eine Stimme geben.
 
» Wir lehnen aktive Sterbehilfe ab.