Durch meine Arbeit in der Kinderklinik habe ich regelmäßig Kontakt mit Kindern, die an einer lebensbegrenzenden Erkrankung leiden.

Die Probleme und Schwierigkeiten die sich für die betroffenen Kinder, deren Eltern und nicht zu vergessen den Geschwisterkindern ergaben, habe ich hautnah miterlebt.
Während meiner Hospitation im Kinderhospiz Balthasar erhielt ich einen Einblick in die wertvolle Aufgabe der Kinderhospizarbeit.

Die gesamte Familie erhält die Möglichkeit, für eine bestimmte Zeit wieder Kräfte zu sammeln und ein wenig zur Ruhe zu kommen.
Es ist für Familien in diesen schwierigen Situationen ein Innehalten und wertvolle Lebenszeit mit ihren Kindern.

Noch heute bewundere ich den Kraftakt betroffener Eltern, die im Jahre 1990 den Deutschen Kinderhospizverein gründeten.
1997 bekamen Sie Unterstützung von der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskannerinnen (GFO) und gründeten das erste Kinderhospiz in Deutschland.

Heute bin ich in der Universitätsmedizin der Hansestadt Greifswald als Kinderkrankenschwester tätig.

Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass die Versorgung und Betreuung erkrankter Kinder, insbesondere die palliative Versorgung lebensbegrenzt Erkrankter, außerhalb der Klinik völlig unzureichend ist. In Mecklenburg Vorpommern gibt es keine speziellen Kinderkrankenpflegedienste, die die ambulante Versorgung übernehmen.
Für die Versorgung und Betreuung lebensbegrenzt erkrankter Kinder besteht zur Zeit nur ein aktiver (ambulanter) Kinderhospizdienst in Rostock, der natürlich nicht das gesamte Bundesland MV abdecken kann.

Aus der Überzeugung, dass es Zeit ist, etwas zu unternehmen und nach Gesprächen mit Medizinern und betroffenen Eltern, gründete ich mit einigen von dieser Idee überzeugten Menschen am 31. August 2010 den

Förderverein “Kinderhospiz Leuchtturm e. V.“.

 

Der Verein soll der Wegbereiter mit dem Ziel sein, die Situation für betroffene Kinder und Eltern in Mecklenburg-Vorpommern zu verbessern.
Die Schritte dahin werden nach den jetzigen Vorstellungen über einen ambulanten Kinderhospizdienst bis zur Etablierung eines stationären Kinderhospizes
in Mecklenburg-Vorpommern sein.

Ich freue mich auf Ihre Unterstützung.
Petra Abramowski
Initiatorin und Vorsitzende des Förderverein Kinderhospiz Leuchtturm e. V.

 

 

Gründungsmitglieder des Fördervereins am 31.08.2010:
Maika Schwarz (Krankenschwester)
Florian Kleinwächter (Hotelfachmann)
Hille Korth (Lerntherapeutin)
Hubertus Korth (Landwirt)
Christioph Schäfer (Staatsanwalt)
Bettina Bruns (kaufm. Angestellte)
Dr. Gisela Hoffmann (Fachärztin für Innere Medizin)
Dr. Ulrike Schäfer-Streckenbach (Pastorin)
Hans-Georg Abramowski (Elektroingenieur)
Petra Abramowski (Kinderkrankenschwester)